Osterode gewinnt Bundes-Wettbewerb

[19.09.2014] Erfolgreiche Nachwuchswerbung – Landesverband gratuliert zum Erfolg

Großburgwedel. Die Kfz-Innung Osterode, eine der kleinen berufsständischen Inte­ressenvertretungen in Deutschland, hat den bundesweiten Wettbewerb "Der Blaue Kalligraph" um die beste PR-Aktion gewonnen. Obermeisterin Svenja Fricke nahm den Preis, von der ARD-Wetterfee Claudia Kleinert und dem Präsidenten des Deut­schen Kfz-Gewerbes, Jürgen Karpinski im Rahmen der Bundestagung in Frankfurt übergeben, für die Auszubildenden-Aktion "Pimp my Car" entgegen.

Fricke zeigte sich in einer ersten Reaktion über den Gewinn hocherfreut, denn das auch mit Landesmitteln geförderte Projekt habe eine beispielhafte Strahlkraft und Nachhaltigkeit für die Ausbildung im Kraftfahrzeuggewerbe. Fricke: "Unsere Aktion hat Sympathiewerte für die Auto-Berufe weit über die Grenzen der Innung Osterode geschaffen."

Im Zuge des jetzt prämierten Projektes haben Auszubildende einen VW Golf II in ei­nen Sportwagen mit leistungsstarker Musikanlage und Sechs-Zylindermotor verwan­delt.  Auf diese Weise zeigten sie nach Meinung der Jury das handwerkliche Können der Kfz-Mechatroniker und warben gleichzeitig als Botschafter für die Autoberufe. „Das verdient Gold", bestätigte Kleinert die Entscheidung der Jury, vor rund 500 Gäs­ten in Frankfurt.

In einem Glückwunschschreiben an die Kfz-Innung Osterode mit Obermeisterin Sven­ja Fricke an der Spitze stellte der Präsident des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen, Karl-Heinz Bley, die beispielhafte Aktion als "einen Meilenstein in der deutschen Nachwuchswerbung" dar. Es sei der Innung gelungen, auch die Zielgruppe Gymnasi­en anzusprechen, denn der Beruf des Kfz-Mechatronikers sei mit den gewachsenen Anforderungen längt im High Tech-Bereich anzusiedeln. Bley schrieb wörtlich: "Das Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen ist stolz und freut sich mit den Initiatoren in Os­terode über diese große bundesweite Auszeichnung."

Letzte Änderung: 19.09.2014Webcode: 0068215