Ausrutscher für Pkw-Markt

Großburgwedel. Der niedersächsische Pkw-Markt ist ausgerutscht! Während es im Autogeschäft bundesweit Zuwächse von knapp zehn Prozent im September gegeben habe, stehe in Niedersachsen ein Minus von 8,2 Prozent in der Bilanz. 28.854 (Vorjahr: 31.423) seien ein durch Sondereffekte des Herstellers beeinflusstes Ergebnis.

„Wir freuen uns einerseits über zunehmende private Käufe, andererseits gibt es deutliche Rückgänge im Flottengeschäft und bei den Eigenzulassungen“, kommentierte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, die aktuellen KBA-Länderzahlen. Während der Benziner 4,6 Prozent auf 15.827 (Vorjahr: 16.593) Verkäufe verloren habe, sei der Diesel zweistellig um 13,3 Prozent auf 12.429 (Vorjahr: 14.337) Zulassungen geschrumpft. Bley: „Dieses Ergebnis ist auch von der anhaltenden Diskussion über Diesel-Fahrverbote beeinflusst worden.“

Das Monatsergebnis wird komplettiert durch 104 (Vorjahr: 50) Elektro- und 434 (Vorjahr: 320) Hybrid-Verkäufe. 60 (Vorjahr: 123) Gas-Pkw seien verkauft worden.

Im Jahreszwischenergebnis liege der niedersächsische Automarkt mit 2,9 Prozent plus auf 274.621 (Vorjahr: 266.976) Neuzulassungen über dem Vorjahresergebnis.