Bley begrüßt Gebührenfreiheit für die Master und Meister

[21.08.2017] Großburgwedel. Die Entscheidung des niedersächsischen Landtages, dass Meister, Techniker, Fachwirte und Berufspädagogen keine Lehrgangs- und Prüfungsgebühren mehr bezahlen müssen, ist vom Kraftfahrzeuggewerbe begrüßt worden. Der Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, Karl-Heinz Bley, sprach von einem wichtigen Signal für die handwerkliche Aus-und Weiterbildung. „Wir erhöhen damit nicht nur die Attraktivität der Meisterausbildung, sondern auch die Attraktivität der dualen Ausbildung“, sagte Bley.

Bley, der auch Mitglied des Landtages ist, sagte, Niedersachsen sollte schon vor einer bundeseinheitlichen Lösung eine Vorreiterrolle einnehmen. Man könne bei einer derartigen Entscheidung nicht auf den Letzten warten. Es sei ein "Gebot der Stunde" die Meisterausbildung wieder zu stärken und die Meistervorbereitung dem Studium finanziell gleichzustellen. Dabei gehe es bekanntlich um Kosten, die im Höchstfall bis zu 10.000 Euro liegen können.    

Die duale Ausbildung sollte mehr unterstützt werden, forderte Karl-Heinz Bley nach dem zukunftweisenden Beschluss des Landtages in Hannover. Zum ersten Mal hätten im vergangenen Jahr mehr Schulabgänger ein Studium begonnen als eine Ausbildung. „Ob das für die Zukunft die richtige Entwicklung ist, bleibt fraglich“, mahnte Bley mit dem Hinweis darauf, dass die technischen und kaufmännischen Berufe im Kfz-Gewerbe "Berufe mit Zukunft" und das "Sprungbrett für den Meister" seien.

Letzte Änderung: 21.08.2017Webcode: 0115580