Dämpfer für die gebrauchten Pkw

[17.08.2021] Großburgwedel. Auch gebrauchte Pkw haben im Juli deutlich verloren. Nach dem Minus bei den Pkw-Neuzulassungen bilanzierte der niedersächsische Gebrauchtwagenmarkt 68.639 (Vorjahr: 81.283) Halterwechsel. Dies ist "ein schwacher Start in das zweite Halbjahr 2021", sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen. Der Juli 2020 könne aber kein echter Vergleichsmonat sein, denn im Vorjahr habe die Mehrwertsteuersenkung deutlich höhere Nachfragen ausgelöst.

Der Juli 2020 habe nämlich mit plus 13 Prozent auch über dem Vorkrisenniveau im Juli 2019 gelegen. Dies zeige den Steuer-Impuls. Zudem gebe es in diesem Jahr einen "ausgeprägten Sommer-Urlaub", der den Käufer-Markt ebenfalls belaste.

Der Juli habe 39.793 (Vorjahr: 48.508) Benziner- und 25.628 (Vorjahr: 30.605) Diesel-Halterwechsel bilanziert. Im Gegensatz zu den Verbrenner-Ergebnissen bleibe das Segment der alternativen Antriebe auf kleinem Niveau auf dem Vormarsch. 3.210 (Vorjahr: 2.157) "Alternative" seien ein Plus von 48,8 Prozent. Allein die Steigerung der E-Pkw betrage 162 Prozent auf 1.006 (Vorjahr: 384) Umschreibungen.

Diese Zahlen zeigen nach Angaben von Bley, dass "sich der gebrauchte alternative Pkw unverändert schwertut". Das Segment der Alternativen habe am Gesamtergebnis des Gebrauchtwagenmarktes im Land einen Anteil von 4,7 Prozent. Verbrenner hingegen bilanzierten 95,3 Prozent. Diese Ergebnisse widerlegten Jubel-Meldungen über einen "Elektro-Boom auch bei Gebrauchten". Reine batteriebetriebene Gebrauchte hätten im Juli 1,5 Prozent realisiert.

Letzte Änderung: 15.09.2021Webcode: 0134903