Dämpfer im Pkw-Markt zum Jahresabschluss

[20.01.2015] Großburgwedel. Mit einem unerwarteten Dämpfer ist das Autojahr 2014 in Niedersachsen zu Ende gegangen. Ein Minus von 3,6 Prozent - bundesweit hatte es Zuwächse von durchschnittlich 2,9 Prozent gegeben - führte letztlich zu einem Jahresergebnis von 349.826 (Vorjahr: 323.664) Pkw-Neuzulassungen. Das Plus von rund 25.000 Neuzulassungen oder 8,1 Prozent sei vor allem ein Ergebnis konjunktureller Sondereinflüsse, beispielsweise Eigenzulassungen von Herstellern.

Die Rückgänge im Dezember, sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Landesverbandes Niedersachsen-Bremen im Deutschen Kfz-Gewerbe, gebe es sowohl bei Benzinern als auch bei Diesel-Pkw. In der aktuellen Länderstatistik des KBA stünden 13.404 (Vorjahr: 13.956) Benziner und 13.023 (Vorjahr: 13.495) Diesel.

Stabil seien die Verkäufe im Segment der Pkw mit alternativen Antrieben gewesen. 445 (Vorjahr: 442) derartige Pkw, darunter lediglich 69 (Vorjahr: 101) Elektro-Pkw, seien erstmals zugelassen worden.

Bley erwartet vom Autojahr 2015 in Niedersachsen "eine quantitative Kontinuität im Volumen von rund 335.000 Neuzulassungen". 2014 sei auch ein Autojahr mit außergewöhnlichen Einflüssen durch Hersteller-Eigenzulassungen gewesen.  Allerdings sieht der Präsident des Kfz-Verbandes unverändert ein Risiko derart, dass der private Konsum im Geschäft mit neuen Pkw schwach bleibe.

Letzte Änderung: 20.01.2015Webcode: 0073540