Der fünfte Rückgang in Folge in Bremen

[17.11.2017] Bremen. Im fünften Monat hintereinander ist der Pkw-Markt an der Weser zweistellig zurückgegangen. Auch im Oktober habe es mit minus 29 Prozent ein "Monatsergebnis mit wachsenden Sorgen" gegeben, sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zu den aktuellen KBA-Länderbilanzen. Vor allem die um 49,3 Prozent zusammengebrochene Nachfrage nach neuen Diesel-Pkw sei alarmierend.

Im Oktober, der bundesweit Zuwächse von knapp vier Prozent gebracht habe, sei der Pkw-Markt an der Weser auf 1.589 (Vorjahr: 2.239) Verkäufe abgesackt. Beim Benziner habe es ein Minus von neun Prozent auf 943 (Vorjahr: 1.036) Neuzulassungen gegeben. Auf die Hälfte des Vorjahresergebnisses habe der Diesel mit jetzt noch 574 erstmaligen Zulassungen eingebüßt. Die durch die Verunsicherung bei Privatkunden und gewerblichen Kunden gleichermaßen ausgelöste Verkaufsmisere einerseits und die gestiegenen CO2-Werte andererseits erforderten schnelles Handeln der Politik. Bley: "Die Diesel Debatten müssen versachlicht werden. Ideologien sind fehl am Platz."

In der bisherigen Jahresbilanz habe der bremische Pkw-Markt entgegen dem allgemeinen Trend kräftig verloren. Minus 12,6 Prozent auf 19,393 (Vorjahr: 22.181) Neuzulassungen zeige die Schwäche im Autojahr 2017 in Bremen.

Letzte Änderung: 17.11.2017Webcode: 0116889