Diesel-Boom mit Eigenzulassungen

[18.04.2019] Großburgwedel. Der niedersächsische Pkw-Markt war im März erneut von starken Sondereffekten geprägt. Eigenzulassungen führten zu einem hohen zweistelligen Plus bei den Diesel-Erstzulassungen. 34.392 (Vorjahr: 35.409) Pkw-Neuzulassungen seien ein Minus von 2,8 Prozent. Auffällig seien der Verlust bei Benzinern von zwanzig Prozent auf 19.123 (Vorjahr: 23.990) Erstzulassungen und die Steigerung um 35,6 Prozent beim Diesel auf 13.496 (Vorjahr: 9.956) Zulassungen.

Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes, sagte zu den neuen KBA-Monatsstatistiken, erfreulich sei die zunehmende Verfügbarkeit moderner Motoren der Norm Euro 6d-temp. Einige Marken verknüpften ihre Umwelt- oder Eintauschprämien mit dem Kauf eines neuen Diesel-Pkw sowie zusätzlichen Nachlässen. Das spiegele sich im Monatsergebnis März ebenso wie im Vormonat wider. Bley sagte, es bleibe fraglich, ob sich die "gesteuerte Dynamik auch nach dem Auslaufen der Prämien fortsetzt".

Aktuell seien die sauberen Motoren stark nachgefragt. Erfreulich sei bei den Neuzulassungen der hohe Anteil von Pkw mit der Abgasnorm Euro 6d-temp. So liege die Quote beim Benziner im März für den niedersächsischen Markt bei 88 Prozent und bei Diesel-Pkw bei 76,3 Prozent. Im Segment der alternativen Antriebe weise die Monatsstatistik 551 (Vorjahr: 389) Elektro- und 1.086 (Vorjahr: 877) Hybrid-Pkw sowie 136 (Vorjahr: 196) gasbetriebene Neuwagen aus.

Die Neuzulassungen im ersten Quartal 2019 sind nach Bleys Darstellung um 2,4 Prozent auf 85.051 Verkäufe gesunken. Auffällig sei das hohe Minus von 19,5 Prozent für Benziner und das hohe Plus von 33,1 Prozent für Diesel. Dies seien 46.518 Benziner und 34.027 Diesel. Die gute gewerbliche Nachfrage allein, sagte Bley, könne nicht zu derartigen Ergebnissen führen. Eigenzulassungen seien aber der falsche Weg.

Letzte Änderung: 18.04.2019Webcode: 0124210