Diesel-Minus trübt den Jahresstart

[19.02.2018] Großburgwedel. Der niedersächsische Pkw-Markt ist im Januar leicht überdurchschnittlich ins neue Autojahr gestartet. Plus 12,5 Prozent seien zwar kein Traumstart, denn durch den neuerlichen Rückgang beim Diesel bleibe der Markt von Unsicherheit geprägt. 25.806 (Vorjahr: 22.949) Erstzulassungen könnten der Grundstein zu einem erfolgreichen Autojahr werden, sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zu den aktuellen KBA-Länderstatistiken.

Das Monatsergebnis Januar weise 16.545 (Vorjahr: 12.539) Benziner und 8.152 (Vorjahr: 9.785) Diesel-Pkw aus. Vor allem das große Plus beim Benziner von 31,9 Prozent sei Ausdruck der anhaltenden Verunsicherung über die Zukunft des Diesel-Pkw in den Städten. Bley: "Die Wanderungsbewegung zum Benziner ist auch im neuen Autojahr ungebrochen." Der Diesel habe 16,7 Prozent verloren. Die Diesel-Quote betrage noch 31,6 Prozent.

Im Segment der alternativen Antriebe bleibe der Hybrid-Antrieb mit 744 (Vorjahr: 464) Verkäufen führend. Erstmals sei vom KBA auch das Volumen der Plug-in-Hybride aufgelistet worden, das in Niedersachsen auf 381 Neuzulassungen komme. Der batteriebetriebene Neuwagen sei mit 201 (Vorjahr: 93) Erstzulassungen in der Monatsstatistik vertreten, die gasbetriebenen Neuwagen mit 164 (Vorjahr: 65).

Bley sagte abschließend, die Branche schaue mit großer Hoffnung nach Leipzig, wo am 22. Februar das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den Maßnahmen der Luftreinhaltung und damit zu möglichen Fahrverboten erwartet werde.

Letzte Änderung: 19.02.2018Webcode: 0118260