Diesel-Nachfrage stark eingebrochen

[30.08.2016] Großburgwedel. Die Nachfrage nach neuen Diesel-Pkw ist in Niedersachsen im Juli stark eingebrochen. Minus 21,4 Prozent zum Vorjahresmonat seien ein unerwartet schwaches Monatsergebnis. Insgesamt sei die Nachfrage nach neuen Pkw überdurchschnittlich stark um 11,8 Prozent zurückgegangen. Bundesweit habe es Rückgänge von 3,9 Prozent gegeben.

Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, kommentierte die aktuellen KBA-Länderstatistiken mit den Worten "Sommerpause und Ferienzeit allein reichen als Gründe für den Rückgang nicht aus". Man habe eine kräftige Flaute im gewerblichen Geschäft registrieren müssen. Zudem spüre die Branche eine Verunsicherung der Autokunden durch die politischen Planungen "rund um den Diesel".

27.285 (Vorjahr: 30.943) Pkw-Neuzulassungen, davon 14.896 (Vorjahr: 15.104) Benziner und 12.035 (Vorjahr: 15.308) Diesel sowie 363 (Vorjahr: 524) Neuwagen mit alternativen Antrieben weise die Monatsbilanz Juli aus. 46 (Vorjahr: 132) Elektro-Pkw seien ein enttäuschendes Monatsergebnis, das von 256 (Vorjahr: 279) Hybrid- und 61 (Vorjahr: 113) gasbetriebenen Pkw vervollständigt werde.

Im Zwischenergebnis liegt der niedersächsische Pkw-Markt den Angaben Bleys zufolge mit 218.088 (Vorjahr: 211.697) Pkw-Neuzulassungen drei Prozent im Plus.

Letzte Änderung: 30.08.2016Webcode: 0108377