E-Prämie bleibt ein Ladenhüter

[10.07.2018] Großburgwedel. Die Kaufprämie für Elektro- und Hybridfahrzeuge bleibt ein Ladenhüter. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) veröffentlichte, dass die Gesamtzahl der Anträge bis Ende Juni für Niedersachsen auf 6.013 gestiegen sei. Damit seien im Juni 217 Anträge hinzugekommen. Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte, die Juni-Bilanz bewege sich auf dem schwachen Niveau der Vormonate.

Insgesamt seien seit der Einführung der Kaufprämie vor zwei Jahren 3.211 reine Elektrofahrzeuge und 2.802 Hybride sowie zwei Wasserstoff-Fahrzeuge gefördert worden. Die Gesamtsumme der Förderung für Niedersachsen betrage rund 21,3 Millionen Euro. Der mit 1,2 Milliarden Euro gefüllte Fördertopf dürfte bis zum Laufzeitende Ende Juni "nicht einmal ansatzweise ausgeschöpft werden".

Bley sagte, das Kfz-Gewerbe sei gegen eine Verlängerung des Förderzeitraums und die Restsumme sollte in einem gemeinsamen Topf zur Förderung der Diesel-Nachrüstung fließen. Hersteller sollten ohnehin den nachträglichen Einbau moderner Systeme zur Reduzierung von Stickoxiden in Bestandsfahrzeugen finanziell fördern. Die Restsumme aus den E-Prämien-Topf könne somit einer „umweltentlastenden Zweitverwertung“ zugeführt werden.

Letzte Änderung: 10.07.2018Webcode: 0120439