E-Prämie schließt mit Rekorden ab

[21.01.2021] Bremen. Die Elektro-Prämie schließt das Jahr 2020 mit neuen Rekorden ab. 293 (Vormonat: 207) Anträge auf die Förderprämie bilanzierte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Bremen und Bremerhaven im Dezember. Insgesamt sind damit seit Start der Prämie im Juni 2016 für den Markt an der Weser 2.215 Umweltboni geflossen. Dies entspricht einem Landesanteil von 0,53 Prozent. Im vergangenen Jahr sind rund 3,7 Millionen Euro Prämiengelder an die Weser gegangen. Insgesamt seien im Vorjahr 1.432 Umweltboni genehmigt worden.

Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte, die sogenannte Innovationsprämie von bis zu 9.000 Euro habe seit Juli 2020 rund 76 Prozent des Jahresergebnisses ausgelöst. Dies seien 1.088 Umweltboni. Im zweiten Halbjahr seien somit mehr Umweltboni als in den Jahren 2016 bis 2019 zusammen gewährt worden.

Die Monatsbilanz Dezember weist den Angaben Bleys zufolge 136 (Vormonat: 74) Boni für eine batteriebetriebene Neuwagen (BEV) und 157 (Vormonat: 133) für Plug-in-Hybride (PHEV) aus. Zum Jahresende 2019 hätten 17, bzw. 29 Prämien in der Monatsbilanz gestanden. Bley: "Die hohe Prämie zeigt enorme Wirkung. Es sollte aber nicht vergessen werden, dass dies die Bevorzugung nur einer Antriebsart ist." Das Kfz-Gewerbe bleibe bei seinem Standpunkt einer technologieoffenen Förderung.

Letzte Änderung: 21.01.2021Webcode: 0132900