E-Prämien-Bilanz 2017 Niedersachsen

[08.01.2018] Großburgwedel. Mit 3.446 Anträgen für die Förderung der Elektromobilität im Jahr 2017 hat Niedersachsen einen Länderanteil von 9,1 Prozent erreicht. "Wir sind vor einem Jahr mit 856 Anträgen aus der 2016er Bilanz gestartet," sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zu den aktuellen Statistiken des für die Förderung zuständigen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mit dem Hinweis, dass die finanzielle Unterstützung im Juli des Jahres 2016 begonnen habe.

Damit seien im vergangenen Jahr rund 12,1 Millionen Euro Fördergelder für die Elektromobilität nach Niedersachsen geflossen. Die Dezember-Bilanz allein weise 495 Prämien aus, davon 313 für reine Batterie-Fahrzeuge und 181 für Hybridwagen. Dies entspreche auf der Basis der Fördersumme von 4.000 Euro für reine Stromer und 3.000 Euro für Hybridfahrzeuge rund 1,8 Millionen Euro. Unverändert gebe es lediglich einen Antrag für ein Wasserstoff-Automobil. Insgesamt habe es seit dem Start der Förderung 4.302 Anträge gegeben.

Bley zeigte sich zuversichtlich, dass sich das "Tempo der Nachfrage nach den Geldern aus dem von Staat und Herstellern mit 1,2 Milliarden Euro gefüllten Fördertopf" im neuen Jahr spürbar erhöhen werde. Mit den zunehmenden Fahrzeug-Angeboten der Hersteller und der verbesserten Lade-Infrastruktur erwarte die Branche "einen kleinen Schub".

Letzte Änderung: 08.01.2018Webcode: 0117713