Erdrutsch bei gebrauchten Pkw

[24.02.2021] Bremen. Das neue Autojahr hat unter dem im Dezember verhängten harten Lockdown mit deutlich negativen Zahlen begonnen. Nach den hohen zweistelligen Verlusten bei neuen Pkw starteten die Besitzumschreibungen in Bremen und Bremerhaven mit Einbußen von 17 Prozent auf 3.645 (Vorjahr: 4.390) Halterwechseln Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte, der Automobilhandel brauche schnell konkrete Öffnungs­perspektiven.

Die KBA-Monatsbilanz an der Weser weise 2.240 (Vorjahr: 2.809) Benziner und 1.274 (Vorjahr: 1.458) Diesel aus.  Pluszahlen habe es im Segment der alternativen Antriebe gegeben. 131 (Vorjahr: 122) Gebrauchte, darunter sechs (Vorjahr: 12) reine Batteriebetriebene und 16 (Vorjahr: 2) Plug-in-Hybride stünden in der Monatsbilanz. Zudem seien 54 (Vorjahr: 58) gasbetriebene Gebrauchte umgeschrieben worden.

In den schweren Corona bedingten Zeiten leide das Gebrauchtwagengeschäft auch, weil elektrifizierte Gebrauchte nach Marktbeobachtungen der DAT länger stünden und schneller an Wert verlören. Bley sagte, es werden Stückzahlen produziert, die als Gebrauchte schwer zu vermarkten seien. Der Umweltbonus, der den Boom bei elektrifizierten Fahrzeugen verstetige, sei "die größte Hürde bei der Vermarktung der E-Gebrauchten".

Letzte Änderung: 24.02.2021Webcode: 0133339