Gebrauchte Diesel stark im Minus

[30.07.2019] Großburgwedel. Heftige Bremsspuren für gebrauchte Pkw im niedersächsischen Pkw-Markt. Minus 6,4 Prozent auf 62.518 (Vorjahr: 66.828) Besitzumschreibungen seien im Bundesvergleich ein unterdurchschnittlicher Rückgang.  Minus 9,3 Prozent laute das Juni-Ergebnis im Bund. Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sprach dann auch von "einem regelrechten Knick in einem bisher positiv verlaufenen Autojahr 2019". Das schwache Kaufinteresse für Gebrauchtwagen habe "in dieser Dimension überrascht".

Den KBA-Länderzahlen zufolge seien Benziner und Diesel unterschiedlich stark vom Rückgang betroffen. Minus 9,1 Prozent für Benziner und 2,7 Prozent für Diesel entsprächen 38.048 (Vorjahr: 41.852) Benziner-Besitzumschreibungen und 23.084 (Vorjahr: 23.741) Diesel-Halterwechsel. "Schwarze Zahlen" meldeten Gebrauchtwagen mit alternativen Antrieben. 1.384 (Vorjahr: 1.229) derartige Pkw, darunter 104 (Vorjahr: 63) Elektro- und 509 (Vorjahr: 251) Hybrid-Pkw, seien umgeschrieben worden.

Eine positive Entwicklung – so zeigten es Zahlen der DAT - gebe es für den Automobilhandel in Deutschland. Die Vermarktung von Diesel-Gebrauchtwagen über andere Kanäle sei nämlich leicht angestiegen: 64 Prozent der Händler vermarkteten ihre Diesel-Gebrauchtwagen über Auktionen, andere Händler oder weitere B2B-Kanäle. 42 Prozent der Händler bestätigten, sie würden häufiger von Händlern aus dem Ausland kontaktiert, die Diesel-Pkw abkauften.

Bley sagte abschließend, der "konjunkturelle Knick im Gebrauchtwagengeschäft im Juni" habe auch die Halbjahres-Bilanz betroffen. Das kumulative Plus von 2,2 Prozent im Mai habe sich in plus 0,7 Prozent oder 403.372 (Vorjahr: 400.482) Halterwechsel gedreht. Diesel lägen mit 3,6 Prozent in der 6-Monats-Bilanz im Plus, Benziner mit 1,2 Prozent im Minus.

Letzte Änderung: 30.07.2019Webcode: 0125503