Gebrauchte Pkw am tiefsten Tiefpunkt

[21.07.2022] Großburgwedel. Mit 52.112 (Vorjahr: 69.748) Besitzumschreibungen war auch im Juni 2022 im niedersächsischen Gebrauchtwagenmarkt kein Aufschwung bemerkbar. Im Gegenteil: Die Talfahrt mit einem Minus von 25,3 Prozent markierte den „tiefsten Tiefpunkt im ersten Halbjahr“, das 311.557 (Vorjahr: 371.104) Halterwechsel bilanzierte. Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte zu den KBA-Länderstatistiken, allein der rund 17.000 Verkäufe großer Verlust im Markt zeige die Dimension der schwachen Juni-Bilanz“.

Die Juni-Bilanz weise 30.959 (Vorjahr: 40.832) Benziner und 17.650 (Vorjahr: 25.699) Diesel und 3.498 (Vorjahr: 3.208) Gebrauchte mit alternativen Antrieben aus. In diesem Segment habe es unter anderem 874 (Vorjahr: 513) reine batteriebetriebene Pkw (BEV) und 586 (Vorjahr: 431) Plug-in-Hybride (PHEV). 554 (Vorjahr: 777) Gas-Gebrauchte komplettierten die Monatsbilanz.

In der Jahreszwischenbilanz stünden Einbußen von rund 60.000 Besitzumschreibungen. Diesel-Pkw hätten die höchsten Verluste hinnehmen müssen mit minus 22,5 Prozent auf 105.711 (Vorjahr: 136.470) Halterwechsel. Benziner seien in den ersten sechs Monaten mit 15,7 Prozent auf 185.595 (Vorjahr: 220.067) Verkäufe abgerutscht. Steigerungen habe es hingegen bei Stromern mit plus 186,3 Prozent auf 5.353 (Vorjahr: 1.870) und Plug-in-Hybriden mit plus 67,6 Prozent auf 3.258 (Vorjahr: 1.944) gegeben.

Bley sagte weiter, die Nachfrage sei gut, das „Angebot ist aber mit großen Lücken durchsetzt“. Da es auf dem Neuwagenmarkt weiter sehr wenige Zulassungen gebe, bleibe der Mangel an jungen Gebrauchtwagen das vorherrschende Thema. Dies werde angeheizt durch die Modellpolitik der Hersteller, die ihre Modellpalette „im kleinen Bereich“ ausdünnten.

Letzte Änderung: 21.07.2022Webcode: 0136724