Gebrauchte Pkw ohne Vollbremsung

[22.01.2021] Großburgwedel. Der Lockdown ab Mitte Dezember war im niedersächsischen Gebrauchtwagenmarkt keine "Vollbremsung" wie im März und April. Eine Steigerung von 4,5 Prozent auf 57.301 (Vorjahr: 54.840) Besitzumschreibungen spiegelte auch wider, dass bestellte Fahrzeuge zur Wahrung des Mehrwertsteuervorteils bis zum Jahresende ausgeliefert werden mussten. Die Jahresbilanz 2020 aber sei eine Berg- und Talfahrt ohne Beispiel, sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zu den aktuellen KBA-Länderstatistiken.

Nach den starken Einbrüchen von März bis Mai, vor allem bedingt durch den ersten Lockdown, habe sich der Gebrauchtwagenmarkt seit Juni mit zum Teil zweistelligen Wachstumsraten "gut erholt". Das Minus gegenüber dem Vorjahr habe im Mai noch kumuliert 15,7 Prozent betragen, bis Jahresende sei es deutlich auf 3,3 Prozent gesunken. Dies seien 773.222 (Vorjahr: 799.623) Halterwechsel.

Die Monatsbilanz Dezember weise für Niedersachsen positive Entwicklungen bei Gebrauchtwagen mit Verbrennungsmotoren aus. 33.733 (Vorjahr: 33.523) Benziner und 21.393 (Vorjahr: 20.042) Diesel zeige die Monatsbilanz, die mit 2.165 (Vorjahr: 1.269) Gebrauchten mit alternativen Antrieben ergänzt werde. Davon seien 507 (Vorjahr: 172) elektrifizierte (BEV und PHEV) Fahrzeuge. Komplettiert werde das Ergebnis wie im Dezember 2019 durch 650 gasbetriebene Gebrauchte.

Bley sagte, ein Grund für die schnellere Erholung des Gebrauchtwagenmarktes im Vorjahr liege in der teilweise beschränkten Lieferfähigkeit von Neuwagen. In der Folge hätten sich viele Kaufinteressenten alternativ nach jungen Gebrauchtwagen umgesehen und seien fündig geworden. "Der Blick nach vorne ist jetzt durch die Betriebsschließungen bis Mitte Februar alles andere als zuversichtlich“, sagte Bley abschließend. Die Branche brauche eine Öffnungs­perspektive.

Letzte Änderung: 22.01.2021Webcode: 0132928