Gebrauchte Pkw weiter in roten Zahlen

[23.08.2018] Bremen. Im Automarkt an der Weser haben Gebrauchtwagen im dritten Monat infolge Rot geschrieben. Entgegen dem positiven Trend im Bundesdurchschnitt blieb auch der Juli mit 5,8 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Mit 3.980 (Vorjahr: 4.223) Besitzumschreibungen im Jahresvergleich habe der Juli abgeschlossen. "Die Vorboten des neuen Abgas-Standards haben das Kaufinteresse trotz guter Angebote nicht nachhaltig stärken können," sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zu den aktuellen KBA-Länder­statistiken.

In den kommenden Tagen dürfte das Angebot an günstigen jungen Fahrzeugen kräftig wachsen. Grund sei die Einführung des neuen Abgastests WLTP. Weil nämlich ab dem 1. September nur noch Neuwagen zugelassen werden dürfen, deren Normverbrauch nach dem WLTP-Standard ermittelt wurde, müssen Modelle mit alter Zertifizierung möglichst noch vorher aus den Lagern von Händlern und Herstellern verkauft werden, sagte Bley. Industrie und Handel setzten daher verstärkt auf Eigenzulassungen. Ein großer Teil dieser Fahrzeuge komme unmittelbar danach auf den Markt.

Die Juli-Bilanz weise bei Benzinern einen Rückgang um sieben Prozent aus. Dies seien 2.640 Halterwechsel. Unverändert habe auch der gebrauchte Diesel-Pkw vor dem Hintergrund der zunehmenden Diesel-Verbots-Debatten eingebüßt. 1.253 (Vorjahr: 1.311) Diesel-Gebrauchtwagen seien umgeschrieben worden. Die Zwischenbilanz zeige ein Minus um 3,8 Prozent auf 29.236 Besitzumschreibungen aus. Davon seien 19.183 (Vorjahr: 19.752) Benziner und 9.375 (Vorjahr: 10.042) Diesel.

Letzte Änderung: 24.08.2018Webcode: 0121137