Großes Interesse für den Umweltbonus

[06.08.2020] Großburgwedel. Großes Interesse für den Umweltbonus im Juli. Durch die bis auf 9.000 Euro gestiegene Förderung kletterte die Anzahl der Anträge für den niedersächsischen Automarkt auf 2.075 (Vormonat: 743). Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte zur neuen Länder-Statistik des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), das große Interesse komme nicht überraschend, denn auch die rückwirkende Gültigkeit für den neuen hohen Bonus ab Anfang Juni habe die Juli-Bilanz beeinflusst. Wörtlich: "Viele Kunden haben auf die hohe Prämie gewartet."

Die bestehende Kaufprämie für Autos, die elektrisch fahren können, habe die Bundesregierung als Teil ihres Pakets gegen die Corona-Wirtschaftskrise deutlich erhöht. Gemeinsam mit einem Anteil der Hersteller von je 3.000 Euro ergebe sich nun in der Spitze ein Umweltbonus von 9.000 Euro. Für Niedersachsen habe es im Juli 1.178 (Vormonat: 380) Anträge für reine batteriebetriebene Fahrzeuge (BEV) und 897 (Vormonat: 363) Förderungen für Plug-In-Hybride (PHEV) gegeben. Der Landesanteil liege für Juli bei 10,1 Prozent. Insgesamt habe es 19.476 Förderungen seit dem Start der Aktion im Juni 2016 gegeben. Im Jahr 2020 seien es 5.632 Prämien.

Privatkunden reagieren laut Bley auf die Elektromodelle verhaltener als gewerbliche Käufer. Sie stellten bundesweit 28 Prozent der Elektro-Neukäufe, während ihr Gesamtmarktanteil bei rund 35 Prozent liege. Die seit 1. Juli 2020 abgesenkte Mehrwertsteuer in Kombination mit dem deutlich erhöhten Umweltbonus könne in den nächsten Monaten zu einer Auflösung des Nachfragestaus bei privaten Käufern führen. Allerdings gebe es bei E-Modellen und Plug-in-Hybriden lange Lieferzeiten, die in der Spitze über zwölf Monate lägen.

Letzte Änderung: 06.08.2020Webcode: 0130852