"Grüne Autos" stehen kräftig auf dem Gas

[16.11.2020] Großburgwedel. Mit einem Plus von rund 220 Prozent standen neue Pkw mit alternativen Antrieben im Oktober im niedersächsischen Pkw-Markt kräftig auf dem Gaspedal. 7.911 (Vorjahr: 2.485) Neuzulassungen in diesem Segment meldet das KBA in seiner Länderstatistik für Niedersachsen. Insgesamt kamen 27.455 (Vorjahr: 29.782) neue Pkw in den Markt, davon 5.270 (Vorjahr: 1.280) Elektro-Pkw (BEV und PHEV). Trotz dieser Bestmarken ist die Lage im Automobilhandel, vor allem mit Blick auf die Jahreszwischenbilanz, weiter angespannt, wie Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes, sagte.

Im Oktober sind, wie Bley berichtete, 12.212 (Vorjahr: 16.647) Benziner und 7.329 (Vorjahr: 10.649) Diesel erstmals zugelassen worden. 2.829 (Vorjahr: 785) reine batteriebetriebene und 2.441 (Vorjahr: 495) Plug-in-Hybride zeigen aufgrund der hohen Umweltboni einen Höhenflug. Insgesamt 4.921 (Vorjahr: 1.595) Hybride und 161 (Vorjahr: 105) gasbetriebene Neuwagen komplettierten die Monatsbilanz. Das kumulative Ergebnis des Autojahres 2020 sei mit minus 23,8 Prozent auf 236.444 (Vorjahr: 310.486) Erstzulassungen tiefrot. Bley sagte dazu: "Wir brauchen jeden Tag in diesem Jahr für den Verkauf."

Das niedersächsische Kraftfahrzeuggewerbe befürchtet gegen Jahresende "massive Probleme" bei der Zulassung von Fahrzeugen. Als Ursache nennt der Verband den reduzierten Mehrwert­steuer­satz, der am 31. Dezember ausläuft und viele Kunden motivieren könnte, schnell noch ein Auto zu kaufen. Die dadurch erhöhte Nachfrage bei den Zulassungsstellen erfordere eine Öffnung der Zulassungsstellen "zwischen den Jahren", sagte Bley mit Hinweis darauf, dass der geringere Mehrwertsteuersatz nur bei Lieferung gelte. Ohnehin hätten sich die Zulassungsstellen vor allem in den Großstädten durch eine "starke Stau-Gefahr" ausgezeichnet.

Letzte Änderung: 17.11.2020Webcode: 0132182