Hausgemachtes Minus im Mai im Neuwagen-Markt

[21.06.2019] Großburgwedel. Die Sondereinflüsse des Herstellers im niedersächsischen Pkw-Markt zeigten sich im Mai erneut stark. Während im Bundesgebiet durchschnittlich die Verkaufszahlen neuer Pkw um 9,1 Prozent zulegten, büßte der niedersächsische Automarkt 3,3 Prozent ein. 34.498 (Vorjahr: 35.690) Neuzulassungen sind "ein enttäuschendes Monatsergebnis", sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen.

Das Mai-Ergebnis gliedere sich den KBA-Landeszahlen zufolge in 19.293 (Vorjahr: 23.016) Benziner und 12.934 (Vorjahr: 11.360) Diesel sowie 352 (Vorjahr: 178) Elektro- und 1.124 (Vorjahr: 787) Hybrid-Pkw. Hinzu kämen im Segment der neuen Pkw mit alternativen Antrieben 83 (Vorjahr: 45) autogas- und 82 (Vorjahr: 304) erdgasbetriebene Fahrzeuge.  Bley sagte, das Minus von 16,2 Prozent beim Benziner spiegele die Sondereffekte wider.

Auch in der Jahreszwischenbilanz liege der Pkw-Markt in Niedersachsen unter den durchschnittlichen Pluszahlen im Bund. 3,9 Prozent weniger Neuzulassungen von Januar bis Mai entsprächen 151.600 (Vorjahr: 157.832) Verkäufen.  Der Diesel liege mit plus 21,1 Prozent über dem Vorjahresniveau. Dies seien 58.566 (Vorjahr: 48.343) Erstzulassungen. Kräftig eingebüßt hätten die Benziner-Verkäufe mit minus 17,2 Prozent auf 85.310 (Vorjahr: 102.986) Neuzulassungen.

Letzte Änderung: 21.06.2019Webcode: 0125052