Keine Impulse für die E-Mobile

[07.09.2017] Bremen. An der Weser bleibt das Geschäft mit der Elektromobilität schwach. Ein Indikator ist die von Staat und Herstellern gewährte Elektro-Prämie. Im August sind für den Automarkt an der Weser 19 (Vorjahr: 8) Prämien beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragt worden.

Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, wertete das geringe Interesse nicht als "Absage an die Elektromobilität", sondern als eine "Warteschleife für eine bessere Infrastruktur und kundenfreundlichere Modelle". Seit Start des Förderprogramms im Juli Endes vergangenen Jahres seien für Bremen insgesamt 155 Prämien, davon 81 für reine Batterie- und 74 für Hybridfahrzeuge abgerufen worden. In diesem Autojahr habe es 99 Prämien gegeben. In der Neuzulassungsbilanz für den bremischen Pkw-Markt stünden bis Juli 53 neue Stromer und 386 Hybrid-Fahrzeuge.

Bley teilte in diesem Zusammenhang, es lägen für die sogenannten Diesel-Prämien, die Hersteller beim Kauf eines modernen Diesel-Pkw gewährten, keine Zahlen vor.

Letzte Änderung: 07.09.2017Webcode: 0115717