Kleine Talfahrt für neue Pkw

[19.12.2018] Bremen. Der Neuwagenmarkt an der Weser leidet weiter unter den Folgen der WLTP-Umstellung. Er ist im November auf eine kleine Talfahrt gegangen. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts wurden im vergangenen Monat 1.651 Pkw neu zugelassen. Das ist ein Minus vom 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. "Das ist ein unerwartet starkes Minus, nachdem im Oktober mit 3,1 Prozent eine unerwartete Steigerung registriert wurde," sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen.

Deutliche zweistellige Verluste habe der "neue Diesel eingefahren": minus 14,3 Prozent auf 569 (Vorjahr: 664) Erstzulassungen. Die Dieselquote sei auf 34,5 (Vorjahr: 37 Prozent) gesunken.  Unterdurchschnittlich stark habe der Benziner mit 8,5 Prozent auf 975 (Vorjahr: 1.065) Verkäufe eingebüßt. Bundesweit habe der Benziner 12,5 Prozent verloren.

Während neue gasbetriebene Pkw ins Minus gerutscht seien, habe es beim Elektro- und Hybrid-Pkw Zuwächse gegeben. Das November-Ergebnis weise zwei (Vorjahr: 9)) Gasfahrzeuge sowie 14 (Vorjahr: 9) Stromer und 90 (Vorjahr: 49) Hybrid-Pkw aus.

Bley sagte zum erwarteten Jahresergebnis 2018 an der Weser, der Neuwagenmarkt "wird tief rot abschließen". Das aktuelle Minus Ende November betrage 10,7 Prozent. Dies seien 18.926 (Vorjahr: 21.190) Neuzulassungen. Während Benziner leicht im Plus lägen, habe der Diesel nahezu ein Drittel gegenüber dem Autojahr 2017 verloren. Dies seien 11.362 Benziner und 6.387 Diesel-Pkw.

 

Letzte Änderung: 19.12.2018Webcode: 0122858