Neue Pkw auf der Standspur

[19.09.2017] Bremen. Neue Pkw waren im August an der Weser auf der Standspur. Minus 18,6 Prozent bei den Pkw-Neuzulassungen sei ein "weiterer konjunktureller Rückschlag in diesem schwierigen Autojahr". Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, kommentierte die aktuellen KBA-Länderzahlen mit den Worten: "Private und gewerbliche Kunden stehen auf der Kauf-Bremse."

Die Monatsbilanz für den Monat August weise 1.622 (Vorjahr: 1.992) Neuzulassungen aus. Dabei habe sich die Nachfrage nach neuen Benzinern stabil gezeigt: 963 (Vorjahr: 958) Verkäufe seien ein Plus von 0,5 Prozent. Der Sturzflug des Diesels habe sich beschleunigt. Minus 39,8 Prozent auf 599 (Vorjahr: 995) Neuzulassungen stünden in der Statistik.

Trotz leichter Steigerungen spiele das Segment der alternativen Antriebe keine "große Rolle in der bremischen Autokonjunktur", sagte Bley. Sieben (Vorjahr: 2) Stromer und 48 (Vorjahr: 35) Hybrid-Pkw sowie fünf (Vorjahr: 2) gasbetriebene Neuwagen seien erstmals zugelassen worden. Die Zwischenbilanz zeige einen überdurchschnittlichen Rückgang von 8,5 Prozent auf 16.083 (Vorjahr: 17.576) Zulassungen. Der Diesel habe 19,3 Prozent verloren, der Benziner liege mit 0,7 Prozent im Plus.

Bley sagte abschließend, diese Entwicklung der Teilmärkte gefährde die bald geltenden Grenzwerte für Kohlendioxid-Emissionen. Bekanntlich müssten spätestens im Jahr 2021 die Neuwagenflotten der Hersteller in der Europäischen Union im Durchschnitt noch 95 Gramm Kohlendioxid emittieren. Bley: "Dieses Ziel erreichen wir vermutlich nur mit einem starken Diesel."

Letzte Änderung: 19.09.2017Webcode: 0115926