Pkw-Markt an der Weser: Alles auf Rot

[23.09.2019] Bremen. Zum zweiten Mal in diesem Autojahr hieß es für den bremischen Pkw-Markt "alles auf Rot". Minus 9,2 Prozent auf 1.708 (Vorjahr: 1.881) Neuzulassungen seien ein unerwartet schwaches Ergebnis im August. Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zeigte sich enttäuscht. "Nach dem guten Juli-Ergebnis überrascht vor allem die Höhe des Rückgangs," sagte er.

Im August seien nach den aktuellen KBA-Statistiken in Bremen 979 (Vorjahr: 1.119) Benziner und 541 (Vorjahr: 621) Diesel erstmals zugelassen worden. Erfreulich bleibe "der Trend nach oben" bei den Neuzulassungen für Pkw mit alternativen Antrieben. 187 (Vorjahr: 141) derartige Neuwagen seien verkauft worden, darunter 33 (Vorjahr: 14) Elektro- und 152 (Vorjahr: 122) Hybrid-Fahrzeuge.

Bley gab sich dennoch zuversichtlich, dass trotz der "automobilen klimatischen Störungen" das Geschäft auf einem stabilen Niveau bleibe. Der Auftragseingang aus dem Inland habe nämlich im August den Vorjahreswert um acht Prozent überschritten, seit Jahresbeginn seien "gut vier Prozent mehr Aufträge inländischer Kunden eingegangen".  Das Vorjahresergebnis von rund 20.000 Neuzulassungen sei erreichbar.

Das Zwischenergebnis sei mit 14.268 (Vorjahr: 14.296) Erstzulassungen stabil. Minuszahlen gebe es bei Benzinern mit 5,6 Prozent und beim Diesel mit 1,9 Prozent. "Alternative" seien "die Retter des Zwischenergebnisses". Das Volumen von E-Autos, Hybriden und gasbetriebenen Pkw sei auf 13.427 (Vorjahr: 10.699) Zulassungen kräftig gestiegen.

Letzte Änderung: 23.09.2019Webcode: 0126263