Pkw-Markt mit starken Verlusten

[18.12.2020] Großburgwedel. Die Talfahrt im Automobilhandel ging im November weiter. Ein Minus von 18,3 Prozent auf 27.964 (Vorjahr: 34.226) Pkw Neuzulassungen bilanzierte der Automobilhandel im November. Neuwagen mit alternativen Antrieben schossen mit plus 257,8 Prozent "durch die Decke". "Das November-Grau ist auch unsere Farbe in diesen Tagen," kommentierte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, die aktuellen KBA-Länderzahlen.

Zwei bittere Wochen mit Betriebsschließungen zum Jahresabschluss und ein ungewisser Jahresstart würden die ohnehin graue Bilanz weiter verdunkeln. Die reduzierte Mehrwertsteuer und die Zuschüsse für E-Mobile hätten im November noch stark gewirkt, denn die private Nachfrage sei um rund 22 Prozent gestiegen. Die Monatsbilanz weise 11.969 (Vorjahr: 18.801) neue Benziner und 6.363 (Vorjahr: 12.733) neue Diesel aus. Dem gegenüber stehen nach Bleys Angaben 3.232 (Vorjahr: 833) reine batteriebetriebene Neuwagen und 3.378 (Vorjahr: 544) Plug-in-Hybride.

Die Jahresbilanz liege mit minus 23,3 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis. Dies entspreche 264.408 (Vorjahr: 344.712) erstmals zugelassene Pkw. Dies seien Verluste von 80.304 Verkäufen. Die Perspektive für den Automobilhandel sei unsicher, denn durch den neuerlichen Lockdown würden viele Kunden nicht mehr von der bis zum Jahresende befristeten Absenkung der Mehrwertsteuer auf 16 Prozent profitieren können. Darauf hätten Händler und Kunden vertraut.

Letzte Änderung: 18.12.2020Webcode: 0132621