Pkw-Markt verliert rund 50 Prozent

[16.06.2020] Großburgwedel. Keine Erholung im niedersächsischen Automarkt, denn im Mai sind die Pkw-Neuzulassungen um 51,7 Prozent auf 16.675 Verkäufe gesunken. Das ist ein Minus von 17.823 Verkäufen. Dass jetzt etwas Zuversicht im Automarkt entstehe, sei dem verabschiedeten Konjunkturpaket zu verdanken. Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte mit ironischem Unterton, "nun kann der Kunde wieder kaufen, ohne Angst haben zu müssen, sich einen staatlichen Zuschuss entgehen zu lassen".

Die Enttäuschung im Automobilhandel über das Nein zu einer Kaufprämie für Verbrenner sei schon deshalb groß, weil der automobile Elektro-Markt in diesem Jahr nicht die für einen Aufschwung erforderlichen Volumina liefern könne. Die Einbußen könnten nicht aufgeholt werden. Daran änderten auch die 872 (Vorjahr: 352) Elektro-Neuzulassungen nichts.

Die KBA-Monatsbilanz für den Monat Mai zeige für Diesel und Benziner Minuszahlen. 8.510 (Vorjahr: 19.923) Benziner und 5.646 (Vorjahr: 12.934) Diesel stünden in der Bilanz. Hinzu kämen noch 43 (Vorjahr: 165) gasbetriebene Neuwagen.

Das Jahreszwischenergebnis weise Einbußen von 32,6 Prozent auf 102.129 (Vorjahr: 151.600) Erstzulassungen aus. Die Perspektiven seien, wie Bley sagte, indes nicht rosig, weil der Auftragseingang aus dem Inland im Mai weiter massiv unter das Vorjahresniveau gesunken sei (- 46 Prozent). In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres seien 34 Prozent weniger Aufträge aus dem Inland eingegangen. 

Letzte Änderung: 16.06.2020Webcode: 0129946