Pkw-Rekorde im Sommermonat August

[21.09.2018] Bremen.  Endlich wieder schwarze Zahlen im Pkw-Markt an der Weser. Was indes recht ungewöhnlich aussieht, entpuppt sich allerdings als "automobiler Sondereffekt", wie Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte.  Auf den ersten Blick sehe die August-Bilanz der bremischen Pkw-Neuzulassungen spektakulär. Mit 1.881 (Vorjahr: 1.622) Verkäufen lieferte der Markt 16 Prozent mehr Neuwagen aus als im Vorjahresmonat.

Bley kommentierte Rekordzahlen im August mit den Worten, "wären einige Hersteller nicht dazu gezwungen gewesen, viele nach NEFZ zertifizierte Autos zuzulassen, da diese den seit 1. September gültigen Verbrauchs- und Abgastestverfahrens WLTP-Standard nicht erfüllen und auch keine Sondergenehmigung bekommen hätten, die Zahlen wären wohl einstellig im Plus gewesen". Wie erwartet kam es zu deutlichen Verwerfungen im Markt.

Im Pkw-Markt legten nach den aktuellen KBA-Länderzahlen Benziner um 16,2 Prozent auf 1.119 Verkäufe zu. Auch der Diesel sei mit plus 3,7 Prozent auf 621 Neuzulassungen vorübergehend aus "der roten Zone gefahren".  Mit Blick auf den Sondereffekt sagte Bley, die kommenden Monate des Autojahres 2018 forderte dem Automobilhandel vieles ab. Der Auftragseingang liege aktuell auf Vorjahresniveau.

Auf normalem Level hätten sich Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge verkauft. Im August stünden 14 (Vorjahr: 7) Stromer und 122 (Vorjahr: 48) Hybride in der Monatsbilanz. Hinzu kämen wie im Vorjahr fünf gasbetriebene Pkw.

Nach acht Monaten, sagte Bley, bleibe der bremische Markt mit minus 11,1 Prozent im Keller des Länder-Rankings. Dies seien 14.296 (Vorjahr: 16.083) Neuzulassungen. Während sich er Benziner im kumulativen Ergebnis auf plus 4,1 Prozent deutlich erholt habe, sei das Diesel-Ergebnis mit minus 23,1 Prozent im Jahresvergleich "tief rot".

Letzte Änderung: 21.09.2018Webcode: 0121605