Schnelle Autos liegen wieder vorn

[02.11.2017] Großburgwedel. Immer mehr leistungsstarke Autos in der Bestands-Statistik für den niedersächsischen Automarkt. Ab einer Höchstgeschwindigkeit von 200 Stundenkilometern weise die KBA-Länder-Bilanz für Niedersachsen hohe Zuwächse im Pkw-Bestand aus, die Klasse bis 180 km/h sei im Jahresvergleich 2015/2016 stabil geblieben. Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte zu den neuen Zahlen, der beste Rat für alle Verkehrsteilnehmer sei noch immer vorausschauend und angepasst zu fahren.

Im Pkw-Bestand in Niedersachsen, der im vergangenen Jahr um1,6 Prozent auf 4,6 Millionen Pkw gewachsen sei, gebe es das höchste Plus habe es im Segment ab Tempo 251. Um 12,1 Prozent auf 20.609 (Vorjahr: 18.387) Pkw im Bestand. Auch im Bereich bis 250 km/h gebe es ein Plus von 9,7 Prozent auf 233.173 (Vorjahr: 212.656) Fahrzeuge. Die größte Pkw-Gruppe sei im Tempo-Bereich bis 180 km/h zu finden. Dies seien stabil zwei Millionen Pkw. Pkw mit einer Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h stünden 644.695 mal in der Statistik. Dies sei ein Minus von 3,7 Prozent. Auch die Gruppe der Pkw bis 130 km/h sei kleiner geworden. 83.878 Fahrzeuge bedeuteten einen Rückgang um 3,2 Prozent.

Bley erinnerte daran, dass das Überschreiten der zulässigen Geschwindig­keit die häufigste Unfallursache und auch die häufigste Ursache für Bußgelder und Fahrverbote sei. Man dürfe aber nicht pauschalieren und am Steuer eines jeden leistungsstarken Pkw einen Raser vermuten, ergänzte Bley mit dem Hinweis auf "die vielen kleinen Temposünden".

Die meisten Autos seien, wie Bley weiter sagte, mit einem Geschwindigkeitslimit bis 250 Stundenkilometer beschränkt. Die von den Herstellern freiwillig vereinbarte Selbstbeschränkung auf 250 km/h werde heute nicht mehr ganz strikt „gelebt“. Mittlerweile gebe es auf dem Markt einige Neuwagen, die ohne Abriegelung ab Werk produziert würden. Auf Kundenwunsch könne der Hersteller die Limitgrenze 250 km/h offiziell freischalten. Besonders wegen des erhöhten Risikopotentials böten Hersteller ein spezielles Fahrertraining an.

Letzte Änderung: 02.11.2017Webcode: 0116719