Schwacher Pkw-Markt - Krise erreicht Kfz-Gewerbe

[23.03.2020] Großburgwedel. Der niedersächsische Neuwagenmarkt war im Februar erwartungsgemäß schwach. 23.962 (Vorjahr: 26.131) Pkw-Neuzulassungen sind ein leicht unterdurchschnittlicher Rückgang von 8,3 Prozent. Vor allem Benziner büßten kräftig um 17,6 Prozent ein, während Elektro-Pkw um 244,6 Prozent zulegten. "Das war die erwartete Delle. Hinzu kommt aber, dass die Corona-Krise auch unsere Branche erreicht hat," sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zu den aktuellen KBA-Länderzahlen.

Die schwache Februar-Bilanz habe zwei Gründe: Zum einen fehle bei den Privaten das Kaufinteresse und die gewerblichen Käufer machten nach dem Höhenflug des Vorjahres noch eine Pause. 11.860 (Vorjahr: 14.385) Benziner und 8.377 (Vorjahr: 10.317) Diesel stünden in der Monatsbilanz.

Das Segment der alternativen Antriebe setzt den Angaben Bleys zufolge den Wachstumskurs mit einer Steigerung von 160,6 Prozent auf 3.719 Verkäufe fort, davon 1.268 (Vorjahr: 368) Elektro- und 2.378 (Vorjahr: 951) Hybrid-Pkw.

Der Auftragseingang lag im Februar nach Angaben von Bley mit minus 19 Prozent deutlich unter dem Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn seien 18 Prozent weniger Aufträge eingegangen. Dies lasse für die nächste Zeit größere konjunkturelle Rückgänge befürchten.

Letzte Änderung: 23.03.2020Webcode: 0128594