Stromer legen zu - Verbrenner im Minus

[21.06.2022] Bremen. Nur Stromer (BEV) haben im Automarkt an der Weser im Mai bei den Pkw-Neuzulassungen zulegen können. 14,1 Prozent plus weise die KBA-Länderstatistik aus, „sonst dominiert die Farbe Rot". Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte, mit minus 4,2 Prozent habe sich der Markt in Bremen und Bremerhaven im Vergleich zum Bund (minus 10,2 Prozent) robuster gezeigt. 1.175 (Vorjahr: 1.226) Pkw-Neuzulassungen seien ein schwaches Monatsergebnis, das weit entfernt von einer Normalität sei.

Die Monatsbilanz im Mai weise zweistellige Verluste für Diesel und Plug-in-Hybride (PHEV) aus, während reine batteriebetriebene Pkw (BEV) zweistellig zulegten. Dies seien 266 (Vorjahr: 319) Diesel, 148 (Vorjahr: 165) Plug-in-Hybride und 146 (Vorjahr: 128) Stromer. Die Verluste bei Plug-in-Hybriden seien vor allem auch der ungeklärten Situation der weiteren finanziellen Förderung zuzuschreiben. Handel und Kunden litten gleichermaßen unter der fehlenden Planbarkeit. Benziner bilanzierten den Angaben Bleys zufolge 375 (Vorjahr: 391) Verkäufe, gasbetriebene Neuwagen meldeten wie im Vorjahr eine Neuzulassung.

In der Zwischenbilanz des Autojahres 2022 liege der Markt an der Weser mit Einbußen von neun Prozent auf dem Niveau des Bundes.  Dies seien 6.057 (Vorjahr: 6.660) Pkw-Neuzulassungen in einem Autojahr, das von anhaltenden Lieferproblemen geprägt sei. Bley zeigte sich abschließend „wenig optimistisch, denn auch der Auftragseingang ist im Mai leicht im Rückwärtsgang".

Letzte Änderung: 21.06.2022Webcode: 0136575