Talfahrt an der Weser dauert an

[22.06.2018] Bremen. Die automobile Talfahrt an der Weser dauert an. Auch im Mai büßte der Pkw-Markt 27,9 Prozent ein. Noch 1.806 (Vorjahr: 2.505) Neuzulassungen weise die Mai-Bilanz aus. „Von Wonnemonat Mai ist im Automobilhandel nichts zu sehen gewesen“, sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zu den aktuellen KBA-Länderzahlen.

Der dritte Monat infolge mit zweistelligen Minuszahlen sei vor allem auf die Diesel-Krise und das nur noch geringe Kaufinteresse für den Selbstzünder zurückzuführen. Bley sagte, der bremische Pkw-Markt nehme in Deutschland seine Sonderstellung ein. Im Mai seien noch 640 (Vorjahr: 1.272) Diesel verkauft worden. Die Dieselquote betrage 35,4 (Vorjahr: 50,8) Prozent.

Im Vergleich zum Diesel sei das Minus bei Benzinern mit 4,8 Prozent auf 1.097 (Vorjahr: 1.152) Erstzulassungen „geradezu moderat“. Die Zwischenbilanz an der Weser weise einen Rückgang um 17,8 Prozent auf 8.951 (Vorjahr: 10.890) Neuzulassungen aus. Benziner schrieben Zuwächse um 2,3 Prozent auf 5367 (Vorjahr: 5.244) Verkäufe, Diesel hingegen Verluste um 41,4 Prozent auf 3.115 (Vorjahr: 5.316) Erstzulassungen.

Letzte Änderung: 22.06.2018Webcode: 0120333