Talfahrt im Pkw-Markt auch im Dezember

[20.01.2017] Großburgwedel. Der niedersächsische Pkw-Markt bleibt auf Talfahrt. 12,6 minus in einem bundesweit im Dezember um 3,7 Prozent wachsenden Automarkt führt zu Sorgenfalten im Automobilhandel. "Wir sind in hohem Maße besorgt“, bilanzierte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen. Vor allem die starken Rückgänge im Segment Diesel seien alarmierend.

Mit Hinweis auf die aktuellen KBA-Länderzahlen für Dezember teilte Bley mit, dass der Diesel 23,2 Prozent auf 10.280 (Vorjahr: 13.389) Verkäufe verloren habe. Gegen den Trend zweistelliger Pluszahlen für den Benziner habe in Niedersachsen auch der Benzin-Pkw um 4,5 Prozent auf 13.819 (Vorjahr: 14.470) Neuzulassungen eingebüßt.

Erfreulich in der "schwierigen Dezember-Bilanz" sei das Ergebnis für Elektro- und Hybrid-Pkw mit 143 (Vorjahr: 81) und 414 (Vorjahr: 245) Zulassungen. 64 (Vorjahr: 104) gasbetriebene Neuwagen seien erstmals zugelassen worden.

In der Jahresbilanz für 2016 sei der niedersächsische Pkw-Markt in "den roten Zahlen". Minus 2,3 Prozent auf 352.867 (Vorjahr: 361.241) stünden zu Buche. Dies sei den Verlusten in Höhe von 8,7 Prozent beim Diesel auf 157.932 (Vorjahr: 172.992) Verkäufe geschuldet. Benziner hätten um 3,5 Prozent auf 189.047 (Vorjahr: 182.684) Neuzulassungen zugelegt. Diese Pluszahlen zeigten eine erfreuliche Zunahme privater Autokäufe. Bley: "Das Kaufinteresse von Privatkunden für neue Autos ist größer geworden."

Letzte Änderung: 20.01.2017Webcode: 0110144