Umweltbonus gekürzt - Interesse weiter hoch

[08.12.2020] Großburgwedel. Gekürzter Umweltbonus bei Leasing, große Resonanz für die staatliche Förderung: Das sind die Elektro-News im November. Beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) sind aus Niedersachsen 3.628 (Vormonat. 3.069) Anträge für den Umweltbonus eingegangen - ein neuer Höchststand. Auf deutliche Kritik hingegen stößt eine Leasing-Neuregelung mit gestaffelten Boni, wie Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesver­bandes Niedersachsen-Bremen, in diesem Zusammenhang sagte.

Die November-Bilanz für Niedersachsen weise 2.022 (Vormonat: 1.757) Boni für batterie­elektrisch betriebene Neuwagen (BEV) aus. Hinzu kämen 1.606 (Vormonat: 1.312) Prämien für Plug-in-Hybride (PHEV). Insgesamt seien bisher 30.584 Umweltboni nach Niedersachsen geflossen. Dies entspreche einem Landesanteil von 8,5 Prozent.

Bley verwies auf die Anfang November erlassene Richtlinie zur Förderung für elektrifizierte Fahrzeuge bei Leasinglaufzeiten unter 24 Monaten. Dieser Umweltbonus werde bei reinen Elektro-Neuwagen, die unter 40.000 Euro Nettolistenpreis kosten und einer Leasingdauer zwischen sechs und elf Monaten, von bisher 6.000 Euro auf 1.500 Euro gekürzt. Dies sei ein Eingriff in die Angebotshoheit des Automobilhandels.  Die Förderung müsse sich am Fahrzeug orientieren und nicht an der Art der Finanzierung, sagte Bley. Die reduzierten gestaffelten Fördersätze könnten das Interesse an Elektro-Fahrzeugen dämpfen, die im Leasing finanziert würden. Umweltpolitisch wäre dies kontraproduktiv.

Letzte Änderung: 08.12.2020Webcode: 0132477