Weniger Blender beim Licht-Test

[08.12.2014] Großburgwedel. Es gibt deutlich weniger Blender auf den niedersächsischen Straßen. Beim Licht-Test im Oktober nämlich sank die Zahl der falsch eingestellten Scheinwerfer um nahezu sechs Prozentpunkte auf 20,5 (Vorjahr: 26,33) Prozent. Ins­gesamt nahm die Mängelquote auf 36,2 Prozent ab (Vorjahr: 36,6). Fehler an der rückwärtigen Beleuchtung habe es noch zu 9,5 (Vorjahr: 11,8) Prozent gegeben.

Karl-Heinz Bley, Präsident des Landesverbandes Niedersachsen-Bremen im Deut­schen Kfz-Gewerbe, sagte zu den Ergebnissen der Verkehrssicherheitsaktion,  bei al­len erfreulichen Tendenzen gelte es festzustellen, dass eine Mängelquote von 36 Pro­zent ein hohes Risiko darstelle. Auf den Pkw-Bestand hochgerechnet, bedeute dies für Niedersachsen, dass rund 1,6 Millionen Pkw mit Licht-Mängeln unterwegs seien.

Bley rief die Autofahrerinnen und Autofahrer in Niedersachsen auf, vor allem während der dunklen Jahreszeit verstärkt auf eine intakte Beleuchtungsanlage des Autos zu achten. Sehen und gesehen werden gelte uneingeschränkt, sagte der Verbandspräsi­dent mit dem Hinweis darauf, dass es eine "leichte Test-Müdigkeit" zu beobachten sei. Wörtlich: "Licht ist Sicht ist Sicherheit."

Der Licht-Test im Oktober ist eine Gemeinschaftsaktion des Deutschen Kraftfahr­zeuggewerbes und der Deutschen Verkehrswacht unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers.

Letzte Änderung: 08.12.2014Webcode: 0073546