Weniger Interesse für die E-Prämie für Bremen

[07.12.2017] Bremen. Bei einem Rückgang der monatlichen Prämien für Elektro-und Hybridfahrzeuge an der Weser von 22 im Oktober auf nunmehr elf im November ist das Kfz-Gewerbe mit der Resonanz auf die finanzielle Förderung der Elektromobilität nicht zufrieden. „Wir brauchen wohl noch Geduld,“ sagte Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, zur aktuellen Statistik des für den Umweltbonus zuständigen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa).

Auf insgesamt 199 Prämien aus dem Fördertopf, den Bund und Hersteller mit insgesamt 1,2 Milliarden Euro speisen, sei die Bilanz seit Beginn der finanziellen Förderung im Juli 2016 gestiegen. Damit gebe es eine Quote von 0,47 Prozent. Bundesweit liege die Prämien-Bilanz aktuell bei 42.251 (Vormonat: 37.697) Förderungen. Insgesamt rund 700.000 Euro Fördergelder seien bisher nach Bremen geflossen.

Bley verwies darauf, dass der Anteil der Förderungen für reine Batteriefahrzeuge mit 53,8 Prozent deutlich unter Bundeswert von 58,1 Prozent liege. Dies seien 107 (Vormonat: 100) Prämien. Außerdem gebe es 92 Prämien für Hybridfahrzeige. Bley zeigte sich zuversichtlich, dass das „Thema Elektromobilität in Bremen durch die strukturellen Veränderungen auf Herstellerseite signifikante Impulse bekommt“.

Letzte Änderung: 07.12.2017Webcode: 0117094